Es ging um Innerlichkeit und um unsere Fruchtbarkeit,

als wir uns am 24. Februar zum Brunnentag trafen.

Die biblischen Geschichten lehren uns, das Gott uns Menschen nicht als seine Ebenbilder geschaffen hat, damit wir wie Mechaniker mit unserem Leben umgehen; 
Sehr bildhaft und deutlich zeigen uns die Erzählungen Jesu, wie unser Leben von innen nach außen wächst und gedeiht – wenn wir die Prozesse nicht „abschneiden“.
Der Rebstock soll Frucht bringen, darum werden die Reben beschnitten und auch die Erde rund um den Feigenbaum wird aufgegraben, damit der Baum wieder Früchte hervorbringt.
Und ist es nicht auch unser sehnlichster Wunsch, das unser Leben fruchtbar ist und wird?

Am 2. November bieten wir eine Fortsetzung an unter dem Thema:

Das geistliche Leben als Ressource der Heilung