Die Wege des Lehrmeisters

Am 29. Oktober folgte eine Gruppe von 15 Personen der Einladung von Lebensquell, eine alte biblische Praxis auszuüben. Wir versammelten uns am Brunnen und verbrachten einen Tag damit, den Geschichten Gottes zu lauschen. »Was der Lehrmeister kann« war das Wort, das über diesen Tag stand. Wir schärften unser Gehör für die Geschichten, die wir oft hören, aber weniger gut kennen, als wir annehmen.

So hörten wir von den 5 Künsten, die Jesus als unser Meister anwendet, um seine Lehrlinge zu lehren, zu heilen, zu fordern und zu leiten. Wir hörten, wie Jesus auf das Herz hört, gezielte Fragen stellt, den Fortschritt in uns lobt, das, was unser Wachstum und unsere Authentizität gefährdet, konfrontiert, und uns Geschichten erzählt, die uns bestätigen, erweitern und herausfordern.

Doch da wir nicht die Schüler, sondern die Lehrlinge Jesu, des Meisters, sind, lernen wir nichts Abstraktes. Stattdessen haben wir die Herausforderung gehört und angenommen, zu lernen, dieselben fünf Künste auszuüben. Werden wir auf die Herzen um uns herum achten? Was sind wir bereit zu tun, damit wir die richtigen Fragen zur richtigen Zeit an die richtigen Menschen stellen? Werden wir jeden Fortschritt loben, den wir bei anderen sehen, und sie in ihrem Wachstum bestärken? Werden wir uns mit dem auseinandersetzen, was uns niemals ins Leben führen kann? Können wir Geschichten erzählen, die jede authentische Erfahrung bestätigen, unsere Horizonte erweitern und unsere Vorstellungen davon herausfordern, was eine Reise mit Gott wirklich bedeutet?

Es war ein reicher und vielschichtiger Tag. Wie John Shea es so treffend formuliert: »An einem Brunnen kann alles Mögliche passieren.«  Und wir haben erfahren: Auch in Datteln kann alles Mögliche passieren, wenn man einen Tag am Brunnen verbringt.

Erik Riechers SAC